Botanische Jahrbücher

für

und

Pflanzengeographie

herausgegeben

von

A. Engler.

2

Sechsunddreissigster Band.

Mit 3 Tafeln und 31 Figuren im Text.

——-—9«—9—"»e- -

Leipzig Verlag von Wilhelm Engelmann

1905.

Mo. Bot Garden

4 em 09

Systematik, Pflanzengeschichte

Es wurden ausgegeben:

Heft 4 (S. 1—160) am 28. Februar 1905.

Heft 2 (S. 464—288) am 5. Mai 4905.

Heft 3 (S. 289—368; Literaturbericht S. 4—46; Beiblatt Nr. 80) am 43. Juni 4908. Heft 4 (S. 369—442; Literaturbericht S. 17—30; Beiblatt Nr. 81) am 20. August 4905. Heft 5 (S. 443—513; Beiblatt Nr. 82) am 40. November 1905.

Nachdruck der in diesem Bande veröffentlichten Diagnosen ist nach $ 45 des Urheber- rechts verboten, deren Benutzung für Monographien und Florenwerke erwünscht.

ia

Inhalt.

I. Originalabhandlungen.

Seite R. Schlechter, Pflanzengeographische Gliederung der Insel Neu-Caledonien . A- 4 Alwin Berger, Über die systematische Gliederung der Gattung Aloë , 42- 68 A. Brand, Kulturversuche mit verschiedenen Polemoniaceen-Arten 69- 77 N. Hartz, Dulichium spathaceum Pers., eine nordamerikanische Cyperacee in dánischen interglazialen Torfmooren. Vorláufige Mitteilung. (Mit 4 Figuren im Text) e 78- 8M K. Reiche, Die systematische Stellung von Lenzia chamaepitys Phil. (Mit 4 Figur im Text). e. 82- 86 A. Engler, Beiträge zur Flora von Afrika. XXVII. 87-160 E. Gilg und W. Busse, Weitere Beitráge zur Kenntnis der Gattung Strychnos. (Mit 3 Figuren im Text! , 87-43 F. Kránzlin, Orchidaceae africanae. IX. . 114-449 M. Gürke, Labiatae africanae. VI. eee es s s s n S 120-136 Berichte über die botanischen Ergebnisse der Nyassa-See- und Kinga-Gebirgs-Expedition der Hermann- und Elise- geb. Heckmann- Wentzel-Stiftung. VI. Otto Müller, Bacillariaceen aus dem Nyassalande und einigen benachbarten Gebieten. Dritte Folge. (Mit 2 Tafeln) . . 137-160 Berichte über die botanischen Ergebnisse der Nyassa-See- und Kinga-Gebirgs-Expedition der Hermann- und Elise- geb. Heckmann- Wentzel-Stiftung. VI. Otto Müller, Bacillariaceen aus dem Nyassalande und einigen benachbarten Gebieten. Dritte Folge. (Schluß). . en 164-205 R. Marloth, Eine neue Kap-Cypresse. Mit 4 Figur im Text 206 E. Gilg, M. Gürke, H. Harms und K. Schumann, Plantae Mer- kerianae . e. 207-208 K. Schumann, Commelinaceae africanae . D 209 O. Warburg, Generis Ficus species et varietates 1 novae africanae 210-242 A. Engler, Anacardiaceae africanae 213-225 Rosaceae africanae. IH.. . . 226-227 —— Pedaliaceae africanae. MI. (Mit 4 Figur im | Text) 228-229 —— Serophulariaceae africanae. III. (Mit 4 Figur im Text) . 230-234 Araceae africanae. IN. . 235-240 ——- Rutaceae africanae. ill. 244-246 Malpighiaceae africanae 247-252 —— Über einen zweiten Fundort von | Populus euphratica Oliv. im tropischen Afrika . . . ........... 252 M. Vahl, Über die Vegetation Madeiras rn 253-349

IV Inhalt.

Seite

R. Sadebeck, Der helle und der dunkle Raphiabast von Madagaskar. Mit 14 Figuren im Text)... 2.2... en 2.5... 350-376 ; A. Sodiro, S. J., Plahtae ecuadorenses. Iv. ec s. s. s. s. s. sr s n s. s. . 977-388

v. Szabó, Z., Monographie der Gattung Knautia. (Mit 5 Figuren im Texte und einer Karte (Tafel IN). . . . . . . els n s. sr s. s. s. s. s. . 889-442 A. Berger, Beiträge zur Kenntnis der Opuntien el. 2... 448-454

G. Hieronymus, Plantae peruvianae a claro Constantino de Jelski collectae 455-543

II. Verzeichnis der besprochenen Schriften. (Besondere Paginierung.)

Ames, O., Studies in the Family Orchidaceae, I., S. 47.

Baur, E. Myxobakterien-Studien, S. 26. Berichte über Land- und Forstwirtschaft in Deutsch-Ostafrika. II. 4—4, S. 43. Bitter, G., Parthenogenesis und Varia- bilität der Bryonia dioica, S. 2. Blakeslee, E. F., Sexual Reproduction in the Mucorineae, S. 237. Bossche, M. van den, Plantae novae vel minus cognitae ex herbario horti Thenensis, S. 12. Burgerstein, A, Die Transpi- ration der Pflanzen, S. 49. Buscalioni, L., e G. B. Traverso, L'evoluzione morfologica del fiore in rapporto colla evoluzione cromatica del perianzio, S. 4.

Czapek, Fr., Biochemie der Pflanzen. I., S. 5.

Dale, E., Observations on Gymnoascacae, S. 46. Dalla Torre, K. W., und L. Graf von Sarnthein, Flora von Tirol. II. Die Pilze, von P. Magnus, S. 30. Detmer, W., Das kleine pflanzenphysiologische Praktikum, S. 49.

Freuler, B., Forstliche Vegetationsbilder aus dem südlichen Tessin, S. 9.

Gran, H. H., Die Diatomeen der arktischen Meere, I. Teil, S. 48.

Hamburgische Elbuntersuchung. I., S. 29.

Johnson, D.S., The Development and Relationship of Monoclea, S. 28.

Klein, L., Exkursionsflora für das Großherzogtum Baden, 6. Aufl., S. 30.

Land, W. J. G., Spermatogenesis und Oogenesis in Ephedra trifurca, S. 29. `

Maiden, J. H., The Flora of Norfolk Island. L, S. 6. Mitteilungen der Deutschen dendrologischen Gesellschaft 4905, S. 44. Müller, G., und C. A. Weber, Über eine frühdiluviale und vorglaziale Flora bei Lüneburg, S. 44. Müller, R., Jahr- buch der landwirtschaftlichen Pflanzen- und Tierzüchtung. II. Jahrg., S. 23.

Neu weiler, E., Die prähistorischen Pflanzenreste Mitteleuropas mit besonderer Be- rücksichtigung der schweizerischen Funde, S. 44.

Oettli, M., Beiträge zur Ökologie der Felsflora, S. 9. Oliver, F. W., and D. H. Scott, On the structure of the palaeozoic seed Lagenostoma with the statement of the evidence upon which it is referred to Lygenodendron, S.A.

Penzig, O., Contribuzioni alla storia della botanica, S. 18.

Ramann, E., Bodenkunde, 2. Aufl., 85. 23. Rein, J. J., Japan nach Reisen und Studien. I., 2. Aufl, S. 7. Roth, G., Die europäischen Laubmoose beschrieben und. gezeichnet, Bd. II, S. 28.

Safford, W. E., The Useful Plants of the Island of Guam, 8.24. Sargent,

Ch. Spr., Trees and Shrubs, S. 43; Manual of the Trees of North America, S. 44. Schinz, H., und R. Keller, Flora der Schweiz. I. Teil, 2. Aufl., S. 30. Scholz, J. E., Die Pflanzengenossenschaften Westpreußens, S. 25. Schröter, C., Botanische Exkursionen und pflanzengeographische Studien in der Schweiz, S. 8; Das Pflanzenleben der Alpen, 2. Let, S. 47. Schröter, C., und M. Rikli, Botanische Exkursionen im Bedretto-, Formazzo- und Bosco-Tal, S.8. Staub, M., Cinnamomum nem Törtenete, S. 20. Strasburger, E., Die Apogamie der Eualchimillen, S. 2.

EEUU mer cc oc LL ——— PII HR PF -———————

Inhalt. V

Vogler, P., Die Eibe in der Schweiz, S. 40. Volk, R., Hamburgische Elbunter-

suchung, S. 29. Wiesner, J., Untersuchungen über den Lichtgenuß der Pflanzen im Yellowstonegebicte und in anderen Gegenden Nordamerikas, S. 82.

III. Beiblätter.

(Besondere Paginierung.) Seite Beiblatt Nr. 80: E. Ulbrich, Über einige neue Ranunculaceen Ostasiens. (Mit 4 Figur im Text) . .. .......... c... c... 4-6 F.Kränzlin, Orchidaceae americanae. . . . . 7-410 C. F. Millspaugh, unter Mithilfe von Th. Loesener, Plantae a clariss. Ed. et Caec. Seler in Yucatan collectae, . . . . 41- 30 U. Dammer, Zwei neue amerikanische Palmen. . . . . 84- 33

V orläufiges Programm für die dritte Zusammenkunft der freien Vereinigung der systematischen Botaniker und Pflan- zengeographen zu Wien im Neuen botanischen Institut, Bot. Garten, IL Rennweg 44, am 44. Juni 1905, 9 Uhr Vorm. . 34

Beiblatt Nr. 84: Bericht über die dritte Zusammenkunft der freien Vereinigung der systematischen Botaniker und Pflanzengeographen zu

Wien am 44. u. 45. Juni 4905.. . . . 4-404 A. Engler, Grundzüge der Entwicklung der Flora Europas seit der Tertiärzeit. . . . . .. 5- 27

F. Fedde, Die geographische Verbreitung der Papaveraceae 28- 43 N. Wille, Über die Einwanderung des arktischen Floren-

elementes nach Norwegen. .... . e 44- 6A L. Adamowic, Die Entwicklung der Balkanflora seit der Tertiärzeit . . . . 62- 76

E. Gilg, Über den behaupteten Parallelismus der Silenaceen (Caryophyllaceen) und der Gentianaceen, und über neuere

Systembildungen . . . . . 77- 90 E. Ule, Biologische Eigentümlichkeiten der Früchte in der Hylaea. (Mit 2 Figuren) . . . . . . 91- 98

A. Engler, Über den gegenwärtigen Stand der Sammel- werke: »Natürliche Pflanzenfamilien«, »Pflanzenreich«

und »Vegetation der Erdee. . . 2.22 .. .. . . 99-104 Beiblatt Nr. 82: L. Diels, Beitráge zur Flora des Tsinlingshan und andere Zusätze zur Flora von Central-China . . . . . . 4-438

R. Knuth und L. Diels, Eine neue bemerkenswerte Primel aus Gentral-China, Primula Filchnerae. (Mit 4 Figur im Text, 139-142

e Es

Botanische Jahrbücher

für

Systematik, Pflanzengeschichte

Pflanzengeographie

herausgegeben

von

A. Engler.

Sechsunddreißigster Band. I. Heft.

Mit 2 Tafeln und 8 Figuren im Text.

Leipzig Verlag von Wilhelm Engelmann

1905.

Ausgegeben am 28. Februar 1905.

Inhalt. Seite

R.Schlechter, Pflanzengeographische Gliederung der Insel Neu-Caledonien 1—41 Alwin Berger, Über die systematische Gliederung der Gattung Aloe 42—68 A. Brand, Kulturversuche mit verschiedenen Polemoniaceen-Arten . . . 69—77 N. Hartz, Dulichium spathaceum Pers., eine nordamerikanische Cyperacee

in dänischen interglazialen Torfmooren. dienen Mitteilung. (Mit

4 Figuren im Text). . . . 18—81 K. Reiche, Die systematische Stellung ` von Lenzia chamaepitys Phil. (Mit 1 Figur im Text). . . . rennen... 82—86 A. Engler, Beiträge zur Flora von Afrika. XXVI. een 87—160 E. Gilg u. W. Busse, Weitere Beiträge zur Kenntnis der Gattung Strychnos. (Mit 3 Figuren im Text) . .. .. . ...... 87-113 F. Krünzlin, Orchidaceae africanae. IX. . ..2....... 114—119 M. Gürke, Labiatae africanae. VI ..... ... 120—136

Berichte über die botanischen Ergebnisse der Nyassa- -See- und Kinga-Gebirgs-Expedition der Hermann- und Elise- geb. Heck- mann-Wentzel-Stiftung. VII. Müller, O., Bacillariaceen aus dem Nyassalande und einigen benachbarten Gebieten. Dritte Folge. (Mit 2 Tafeln)... 222 2 ...... 187—160

Nachdruck der in diesen Jahrbüchern veröffentlichten Diagnosen nach $ 15 des Urheberrechtes verboten, Benutzung für Monographieen und Florenwerke erwünscht. ——

Vegetationsansichten aus Deutschostafrika

insbesondere aus der Khutusteppe, dem Ulugurugebirge, Uhehe, dem Kingagebirge, vom Rungwe, dem Kondeland und der hukwasteppe nach 64 von

Walther Goetze

auf der Nyassa-See- und Kinga-Gebirgs-Expedition der Hermann

und Elise geb. Heckmann Wentzel-Stiftung hergestellten photo-

graphischen Aufnahmen zur Erläuterung der ostafrikanischen Vegetationsformationen

zusammengestellt und besprochen von

A. Engler

Direktor des König]. botanischen Gartens und Museums zu Berlin.

Herausgegeben mit Unterstützung der Stiftung. 64 Lichtdruckbilder mit Text in Leinwandmappe. gr. 4. 1902. X 25.—.

Aus den Besprechungen:

. Der Einblick, den die Bilder in die Flora Deutschostafrikas gewähren, ist ein äusserst lehrreicher, denn man erkennt auf den ersten Blick, dass sie mit pflanzengeographisch geschultem Auge hergestellt wurden. Wenn man bedenkt, mit welchen Schwierigkeiten photographische Aufnahmen in jenen Gegenden verknüpft sind, so muss man sich wundern, wie vortrefflich die meisten der 64 in Lichtdruck wiedergezebenen Ansichten ausgefallen sind.«

(Globus Nr. 15. 1902.)

»Die von Engler herausgegebenen schónen und instruktiven Photographieen rühren von

W. Goetze her, der zu naturwissenschaftlichen, speziell botanischen Studien in das im Norden

dus Nyassasees gelegene Gebirgsland entsandt, leider dem afrikanischen Klima zum Opfer fiel.

Es ist erfreulich, dass es gelang, auf Grund der Resultate seiner Sammlungen in der vorliegenden

Verüffentlichung einem grósseren Kreise in Wort und Bild die pflanzengeographischen Verhält- nisse eines Teiles von Ostafrika zu schildern.« (Allgem. botan. Zeitung 1902. III. Heft.)

Pflanzengeographische Gliederung der Insel Neu-Caledonien. Von

R. Schlechter

Berlin.

(Arbeit aus dem Laboratorium des Kgl. Bot. Gartens und Museums zu Berlin.

I. Bodenverhältnisse, Klima und Allgemeines.

Die Insel Neu-Kaledonien, welche im Jahre 1774 von Coock auf seiner zweiten Reise entdeckt wurde, erstreckt sich von Nordwest nach Südost zwischen dem 20." und 23.° südlicher Breite und zwischen dem 161. und 165. Längengrade. Ihr Flächeninhalt wird nach PzrATAN!) auf etwa 18500 qkm angegeben. Bei weitem der größte Teil dieses Areals wird von hohen Gebirgen bedeckt, die eine weitgehende Zerklüftung zeigen und sich meist sehr steil erheben. In dem Mont Humboldt, in der südlichen Hälfte der Insel mit 1634 m Höhe, und dem Mont Panić, im nördlichen Teile mit 1642 m, erreichen diese Gebirge ihre höchsten Spitzen. Außer diesen gibt es eine große Zahl von Bergen, die die Höhe von 1000 m übersteigen, und zwischen den einzelnen Kuppen finden sich meist recht tief eingeschnittene Täler. Die Form der Tafelberge ist äußerst selten; so findet sie sich z. B. in dem Table Union. Da, wo hóhere Berge unter- einander verbunden sind, besteht die Verbindung meist nur in schmalen Sätteln oder Kümmen. Hochplateaus von einiger Ausdehnung sind gar

nicht bekannt. Von bemerkenswerter Verschiedenheit ist nach Peraran? die geolo-

gische Beschaffenheit der Insel.

Auffallend sind zunächst die immensen Korallenriffe, welche die ganze Insel in geringer Entfernung von der Küste auf beiden Seiten begleiten. Da. wo diese Riffe die Oberfläche des Meeres überragen, haben sich san-

H ` i MM dige niedrige Inseln. gebildet, die meist mit nur einer sehr spärlichen halo- philen Vegetation bedeckt sind. EM

Besonders an der Südostecke sind dem Festlande kleine felsige Inseln

vorgelagert, die je nach der Nühe des Landes aus verschiedenen Gesteins-

4) PELATAN in Le Génie Civil. 4892. 2) PELATAN Le ,

Botanische Jahrbücher. XXXVI. Bd.

2 R. Schlechter.

formationen bestehen können, so aus schieferigen oder Serpentin-Gesteinen. Besonders auffallend sind die ersteren durch ihre häufige Bekleidung mit Araucarien.

Eine hervorragende Rolle auf der Insel bilden die Serpentingesteine. Wir finden, daß das ganze südliche Drittel des Festandes aus serpenti- nósen Gesteinen aufgebaut ist und daß gerade hier die meisten und reich- sten Nickelfunde gemacht wurden, durch welche Neu-Kaledonien berühmt geworden ist. Von hier zieht sich in einem schmaleren Gürtel die Ser- pertinzone von Thio bis nach Houailou an der Ostküste entlang. Weiter im Norden und an der Westküste finden sich außerdem noch einige aus- gedehntere Serpentingebiete.

Während wir also im Süden Eruptivgesteine vorherrschend finden, haben wir als hauptsächlichste Gesteine im Norden kristallinische, nämlich kristallinischen Schiefer, Feldspat und Gneis. An der Westküste, wo die Gebirge etwas weiter von der Küste zurücktreten, sind auch ausgedehn- tere sedimentäre Ablagerungen vorhanden, die daselbst gewöhnlich mit Serpentingebieten abwechseln. Interessant sind zwei Ketten von Kalkhügeln, die sich beide von NW. nach SO. hinziehen, die eine von Yenghiene aus, die andere im äußersten Norden.

Wirkliche korallinische Ablagerungen finden sich auf dem Festlande selbst nur an wenigen, sehr schmalen, flachen Stellen an der Küste, so im Südbezirk längs der Südostküste und im Nordwesten der Insel. Es sind dies meist flache Korallenbánke, die während der Flut vom Meere über- spült werden und daher vegetationslos sind.

Das ganze Gebiet ist durchzogen von vielen Flüßchen und Bächen, von denen jedoch infolge der ungeheuer gebirgigen Natur der Insel nur ein einziger auf größere Strecken für Boote zu befahren ist, nämlich der Djahut im äußersten Norden. Die anderen sind meist Bächlein, welche mit riesigem Gefälle aus dem Gebirge kommen; da, wo sich am Fuße der Gebirge dann bis zum Meere ebenere (Gebiete erstrecken, sind diese Gewüsser auf kurze, meist kaum nennenswerte Strecken an der Mündung befahrbar.

Interessant und beachtenswert ist die Tatsache, daß in den trocke- neren Gebieten, besonders im südlichen Teile der Insel häufig Gebirgsbäche, welche in den oberen Höhenregionen noch reichlich Wasser besitzen, plötzlich in ihrem Bett verschwinden und unterirdisch fortfließen, um plötzlich wieder weiter unten zu tage zu treten. Erklärt wird dieser Um- stand wohl dadurch, daß die Betten der Gebirgsbäche häufig derartig mit Geröll bedeckt sind, daß das Wasser zwischen den Spalten einläuft, und auf undurchdringlichen Schichten weiter fortläuft, um erst wieder an gün- stigen Orten zu tage zu treten. Nur bei Hochwasser, wenn diese Bäche nach dem heftigen Regen sehr große Wassermengen herabführen, wird dann auch der sonst trockene Teil des Bettes wieder überflutet und benutzt.

Pflanzengeographische Gliederung der Insel Neu-Caledonien. 3

Die höchsten Spitzen und Kämme der Gebirge besitzen gewöhnlich kein Grundwasser, was wohl auch durch die Schichtung und den steilen Abfall der Berge zu erklären ist.

Was die Meeresströmungen anbetrifft, denen die Insel ausgesetzt ist, so kommen hier nur zwei in Betracht, die wohl auf die Flora einen Einfluß ausüben kónnten. Erstens die, welche, im Winter von den Fidji-Inseln kommend, zwischen den südlichen Inseln der neuen Hebriden hindurch gegen die Ostküste von Neu-Kaledonien läuft, zweitens die im Sommer von dem Bismarck-Archipel an den Salomons-Inseln vorbeilaufende, die aber nur die Nordwest-Küste berührt.

Über die klimatologischen Verhältnisse ist noch recht wenig bekannt, und genauere längere Beobachtungen liegen bisher eigentlich nur von der Hauptstadt Nouméa vor. Nach Lovvrr!) besitzt Nouméa eine mittlere Jahrestemperatur von 23,6" C, während die Differenz zwischen den kälte- sten und wármsten Durchschnittstemperaturen im August und im Februar 6,47? C beträgt. Wir haben es hier also mit einem durchaus maritimen Klima zu tun.

Nach BoucankL2) und Meinicke?) soll die Temperatur an der Ostküste größeren Veränderungen unterworfen sein; so sollen besonders im Juli und August z. B. in Kanala kalte Nächte vorkommen, in denen das Thermo- meter auf 9? und 10? C herabsinkt. Von Leeranp!) wurde beobachtet, daß in demselben Orte während der heißen Monate die Temperatur 32,5? nicht überstieg und dann in den Nächten bis auf 20° C herabsank, wäh- rend sie sich im Winter, bei einer Mittagstemperatur von 25° C, bis auf 8,5" C in der Nacht senkte. Wir finden hier also eine größere Variation in der Temperatur, als man bei einer so schmalen Insel erwarten sollte, und zwar eine Variation, die nicht hervorgerufen wird durch überhohes Steigen der Temperatur, sondern durch ihr Fallen in den Nächten.

Wir kónnen im allgemeinen auf der Insel zwei gut gesonderte Jahres- zeiten beoachten, die kalte und die warme. Die Dauer der kalten Jahres- zeit kann etwa vom 15. April bis zum 15. Oktober angenommen werden, und dementsprechend die warme vom 45. Oktober bis zum 15. April. Louver unterscheidet vier Jahreszeiten, doch ist dabei zu bemerken, daß die Temperaturen des Frühlings dann denen des Winters und die des ITerbstes denen des Sommers sehr nahe kommen.)

Auch in betreff der Niederschläge sind langjährige Beobachtungen nur in Nouméa. gemacht worden. Es geht aus diesen hervor, daß die dortigen jährlichen Niederschläge sich etwa auf durchschnittlich 1145 mm belaufen,

4) Louver, Coup d'oeil, p. 4—5. 2) BovcAnEL, Mém. Soc. d'anthrop. vol. II. p. 407. 3) MEINIcKE, Die Inseln des Stillen Oceans. Bd. I. 4875. p. 242. 4) M. A. LEcRANb, La Nouvelle Calédonie. p. 459. 5) A. BEnNanp, L'Archipel de La Nouvelle Calédonie. p. 457. 1*

4 R. Schlechter.

die sich auf 1416 Tage verteilen. Nach Bersarn übertrifft diese Zahl die der Regentage sämtlicher anderen Inseln der Südsee mit Ausnahme von Tonga-Tabu.

Meine eigenen Beobachtungen stimmen mit denen Boucamrrs überein, welcher angibt, daß die Ostküste regenreicher sei als die Westküste. BoucaAREL beobachtete während der beiden Jahre 1863 und 1864 in Canala die Niederschläge und gewann während dieser Zeit einen Durchschnitt, welcher sich auf 1610 mm belief, der sich auf 114 Regentage verteilte.

Ganz bedeutend größer scheinen mir die Regenmengen im Nordosten der Insel, besonders bei Oubatche, zu sein, denn dort sind die Nieder- schläge gewöhnlich häufiger und von längerer Dauer als in irgend einem anderen Teile der Insel. Die dort ansässigen Kolonisten behaupteten, daß man bei ihnen von einer ausgesprochenen Trockenzeit wie im Süden gar nicht reden könne.

BrenNanpD!) vermutet, daß man eventuell vier verschiedene Regengebiete aufstellen könne, gibt aber selbst zu, daß diese Vermutung noch rein hypo- thetisch sei. Wir könnten nach ihm die vier folgenden Gebiete unter- scheiden.

4. Südwestliches Gebiet, mit einer Tendenz zur Unterbrechung des Passatwindes im Winter und zu Winterregen oder wenigstens Herbstregen.

2. Südöstliches Gebiet, mit Regen des Passatwindes, Sommerregen aus- gesprochener als in der Südwestregion.

3. Nordwestliches Gebiet, mit einer Tendenz zur Unterbrechung des Passatwindes im Sommer und Regen des Sommer-Monsoun.

=

Nordöstliches Gebiet, mit Regen des Passatwindes. Sommerregen weniger ausgesprochen als im nordwestlichen Gebiete.

Nach den bisherigen Beobachtungen ist der Monat März sowohl im Südwesten (d. i. Nouméa), als auch im Osten (d. i. Canala) der regen- reichste, während im Südwesten Oktober und im Osten (d. h. nach zwei- jährigen Beobachtungen LouveTs in Canala) September als regenärinste Monate angesehen werden.

Es ist bei all diesen Angaben jedoch nicht außer acht zu lassen, daß eine wirklich ausgesprochene Trockenzeit und Regenzeit nicht existieren, denn auch in den sogenannten Trockenmonaten kommen Regengüsse vor, wenn auch unregelmäßig. So z. B. im trockensten Monat Oktober in Nouméa durchschnittlich 5 Regentage.

Für die Pflanzendecke außerordentlich wichtig und von hoher Bedeu- tung ist der starke Tau, der in den trockeneren Monaten gewöhnlieh fällt und daher auch den jüngeren Teilen der Pflanzen die Möglichkeit gibt,

41) A. BEenNanp l. e. p. 167.

Pflanzengeographische Gliederung der Insel Neu-Caledonien. 5

die heißen Tage zu überleben und den Einwirkungen der Sonnenstrahlen zu widerstehen.

Unter den hier geschilderten klimatischen Bedingungen entwickeln sich bei der angegebenen geologischen Zusammensetzung die folgenden Boden- verhältnisse. Auf dem sandigen Strande, der zum Teil noch porösen korallinischen Gesteinen aufliegt, treffen wir natürlich nur sterilen Boden an, auf dem sich nur solche Gewächse antinden können, die nur wenig Anspruch an den Humusgehalt des Bodens stellen Da, wo, wie in der später näher zu erläuternden Niauli-Formation, schieferige und feldspathaltige Gesteine an der Zusammensetzung des Bodens teilnehmen, entwickelt sich durch die Witterungseinflüsse ein reicherer Boden, auf dem ein Gedeihen von Bäumen sogar möglich ist. Bei der gleichmäßigen Bedeckung dieser Formationen mit Gräsern und Kräutern ist der Feuchtigkeitsgehalt desselben ein gleich- mäßigerer als auf dem exponierten und durchlässigen Strande, und die Humusentwicklung eine regelmäßige, wenn auch langsame.

Die Serpentinregion, die an und für sich aus sterilen Verwitterungs- produkten verschiedener Gesteine besteht, kann sich da, wo die abfallende Schichtung der (Gesteine ein schnelles Abfließen des Wassers bedingt, nur eine Vegetation entwickeln, welehe xerophytischen Charakter trägt, zumal der sich auf den Bergen entwiekelnde Humus durch den Regen in die Täler abgeschwemmt wird, wo sich dann auch infolge der günstigeren Bodenverhältnisse eine üppigere Vegetation entwickelt. *

Im Nordbezirke ist das Verwitterungsprodukt der meist stark feldspat- haltigen und sedimentüren Gesteine für die Entwicklung der Pflanzendecke bedeutend günstiger. Dazu kommen noch die stärkeren Regenfälle und die größere Wärme, die den Pflanzenwuchs begünstigen und daher auch eine stärkere Humusentwicklung ermöglichen. Zudem ist bei der dichteren Pflanzendecke und den regelmäßigeren Niederschligen ein vollkommenes Austrocknen des Bodens bedeutend erschwert.

Infolge dieser Verhältnisse können wir denn auch im Nordbezirke ein bedeutend besseres Wachstum bei den Pflanzen beobachten, die unter diesen Umständen auch viel weniger xerophytlisches Gepräge haben.

Was die Verwandtschaft der Flora von Neu-Kaledonien anbetrifft, so haben bereits BnoxaviaRT!) und Exsrer?) sehr treffend hervorgehoben, dab wir es mit einer Vereinigung australischer und asiatischer (malayischer Typen zu tun haben. Wir treffen also ähnliche Verhältnisse wieder, wie sie in Nord-Australien, Queensland und dem südlichen Teile von Neu-Guinea bekannt sind, allerdings mit dem Unterschiede, dab die Zahl eigenartiger Endemismen eine auffallend große ist und daß merkwürdigerweise einige

4) A. BroxGntart, Considérations sur la flore de la Nouvelle Caledonic (Ann. d. Se. Nat. ser. 5. vol. II. 4885. p. 187 ff.).

2) A. ENcLEm, Versuch einer Entwicklungsgeschichte des Pflanzenreiches. II. 1882. p. 139 (T,

6 R. Schlechter.

Familien, welche in den Nachbargebieten fehlen oder nur sehr schwach vertreten sind, sich durch auffallenden Formenreichtum auszeichnen, so die Clusiaceen, die Cunoniaceen und die Balanopsidaceen. In entgegengesetzter Richtung ist die Armut an wirklich einheimischen Kompositen und Grami- neen bemerkenswert, besonders in dem südlichen Teile, der eine Xerophyten- Flora aufweist.

Im Süden der Insel macht sich auch in Form einiger Epacridaceen, Liliaceen und Coniferen neuseeländisches Element bemerkbar.

II. Geschichte der botanischen Erforschung der Insel.

Die ersten Nachrichten über die Pflanzenwelt von Neu-Kaledonien er- hielten wir von Forster, welcher bei der Entdeckung der Insel Kapitän Cook im September 1774 begleitete und eine Anzahl der dortigen Gewächse sammelte und nach Europa brachte. Achtzehn Jahre hindurch ruhte nun die botanische Erforschung der Insel, bis am 16. Juni 1792 LABILLARDIERE mit der Expedition, welche zur Auffindung des Seefahrers La Pryrouse von Frankreich ausgesandt wurde, auf der »Recherche« dorthin gelangte und bis zum 2. Juli daselbst botanisierte. Im April des. folgenden Jahres hatte er nochmals Gelegenheit, in der Nähe von Balade an der Ostküste zu sammeln und kehrte dann mit einer Ausbeute von 80 Pflanzenarten, von denen 69 von Forster noch nicht erwähnt worden waren, nach Europa zurück.

Für länger als ein halbes Jahrhundert erfuhr man nach LABILLARDIERE in der botanischen Welt nichts von diesem interessanten Eiland. Zwar wurde es wiederholt von Seefahrern besucht, doch nie zum Gegenstand der naturwissenschaftlichen Erforschung gemacht. Viel trug wohl sicher auch die schwierige und gefahrvolle Annäherung an das von Korallenriffen rings umgebene Festland dazu bei.

Im Jahre 1853 gelangte der Maristen-Pater Xavier Montrouzier nach Balade, um eine Missionsstation daselbst zu errichten und benutzte seine Zeit bis 18514 dazu, botanische und zoologische Sammlungen anzulegen. 1859—1860 war er dann in Kanala tätig und setzte daselbst seine Forschungen fort. Fast zu gleicher Zeit mit ihm besuchten zwei Forscher die Insel, deren Namen in der Geschichte ihrer Erforschung unvergeßlich bleiben werden. Vısirrarn, ein Arzt der französischen Marine, welcher auf seinen Fahrten längs der Küste von 1855—1860 reichlich Gelegenheit hatte, zur Kenntnis der Flora beizutragen, und J. Pıncner, welcher etwa um 1857 von Tahiti kommend, Gärtner des Gouverneurs wurde und bis 1869 auf der Insel verblieb. Vier Jahre später ging er im Auftrage der belgischen Gärtnerei von Linden nochmals nach Neu-Kaledonien zurück und verstarb daselbst im April 1877.

nn

Pflanzengeographische Gliederung der Insel Neu-Galedonien. 7

Ein Nachfolger VırınLarns, DEPLANCHE, ein Marineapotheker, setzte die Forschungen seines Vorgängers während der Jahre 1861 und 1862 fort und sandte sehr bedeutende Pflanzensammlungen nach Frankreich. Einige Jahre später, von 1867—1868, wurden auch einige Kollektionen von dem fran- zösischen Offizier Beaupovın angelegt und dem Pariser Herbar überlassen.

Diese interessanten Sammlungen, welche meist oder mit Ausnahme der- jenigen der beiden ersten Sammler ausschließlich dem Pariser Museum zu- gesandt wurden, sind wohl der Grund dazu gewesen, daB seitens dieses Institutes im Jahre 1868 der Sammler A. Baransa ausgeschickt wurde, um die Insel systematisch zu durchforschen. Diese Aufgabe erfüllte dieser gutgeschulte Forscher denn auch für die nächsten 2',, Jahre äußerst ge- wissenhaft und brachte immense Pflanzenschätze nach Europa zurück, die leider bis zum heutigen Tage nur teilweise bearbeitet sind.

Die Sammlungen, welche nach dieser Zeit aus Neu-Kaledonien nach Europa gelangten, sind weniger bedeutend gewesen, da sie fast nur Formen enthielten, welche von anderen Forschern bereits aufgefunden waren.

So sandte Lecarn in den Jahren 1879— 1880 einige Kollektionen nach Paris, welche er teils selbst gesammelt, teils von Paxener, der bei ihm ge- storben war, erhalten hatte.

Im Jahre 1882 erhielt das Pariser Herbar eine weitere kleinere Samm- lung, welche von dem Schiffsapotheker Bousmich£ angelegt worden war.

Der Algologe A. Grunow berührte im Jahre 1884 auf seiner Reise um die Welt die Insel Neu-Kaledonien und brachte eine nicht unerhebliche Anzahl von Arten mit, von denen aber merkwürdigerweise sich nur drei als neu erwiesen.

In der neuesten Zeit ist zur Erforschung der neukaledonischen Flora nicht mehr viel getan worden. Seitens des naturhistorischen Museums in Nouméa ist zwar wiederholt ein Sammler ausgeschickt worden, um weniger bekannte Gebirgszüge zu durchforschen, doch ist dabei wohl stets der Zoologie der Vorzug gegeben worden und die botanische Erforschung auf Kosten der zoologischen vernachlässigt worden.

Im September 1902 gelangte der Verfasser dieser Arbeit, von Neu- Guinea kommend, nach der Insel und durchstreifte bis Ende Januar des folgenden Jahres zur Erforschung ihrer Flora verschiedene Teile des Süd- und Nordbezirkes. Die von ihm angelegten Sammlungen enthalten über 1000 Nummern, unter welchen sich eine recht erhebliche Zahl neuer Arten befindet, da er verschiedene von Botanikern bis dahin noch nicht berührte Distrikte besuchen konnte.

Es erübrigt nun, noch einige Worte über die wissenschaftliche Bear- beitung des bisher vorhandenen Materials zu sagen. Ich kann mich sehr kurz fassen, da bereits im Jahre 1888 ZanLsmuckNER in Wien bei Gelegen- heit der Bearbeitung der Grunowschen Pflanzen!) eine äußerst sorgfältig

4j A, ZAHLBRUCKNER in Ann. k. k. Naturh. Hofmus. Wien. 1588. p. 271—292.

8 R. Schlechter.

ausgearbeitete Zusammenstellung der Literatur, welche über die Flora von Neu-Kaledonien vorhanden ist, gegeben hat.

Die ersten Forscher, FORSTER, LABILLARDIERE und Montrouzier bearbei- teten ihre Sammlungen selbst. Auch Vırır.arnp und Pawcueg beschrieben einen Teil der von ihnen entdeckten Pflanzen. Bei weitem jedoch der größte Teil ihrer Entdeckungen wurde von A. BmoNcNiART und Gris be- schrieben, ebenso die Sammlungen von DEPLANcHE und einigen anderen. Später beschäftigte sich H. Button mit der neukaledonischen Flora und publizierte zahlreiche neue Arten. Andere Botaniker bearbeiteten einzelne Familien, so v. Heurck unh MüLter Arg. die Apocynaceen, H. G. REICHEN- BACH die Orchidaceen und Merresius und Foren die Farne.

Die Grunowschen Pflanzen wurden von ZAHLBRUCKNER bestimmt, und neuerdings endlich durch einige fleiBige Ausarbeitungen viel Licht auf die zweifelhaften Montrouzierschen Gattungen durch G. BrauvisaGE. geworfen.

Die vom Verfasser mitgebrachten Sammlungen sind zum größten Teil von ihm selbst bearbeitet worden. Einige Familien wurden von Fach- genossen bestimmt, denen hiermit herzlicher Dank ausgesprochen wird.

IIL Allgemeine Übersicht über die Physiognomik der Vegetation.

In floristischer Beziehung läßt sich die Insel Neu-Kaledonien in zwei Bezirke einteilen, welche zum Teil durch die geologische Beschaffenheit des Bodens, zum Teil durch die Verschiedenheit der Niederschlüge und wohl in nicht geringerem Maße durch die Lage in verschiedenen Breiten und die dadurch bedingten Temperaturunterschiede erklärt werden können. Es ist selbstverständlich, daß eine Anzahl von Pflanzen über die ganze Insel verbreitet sind und daß Pflanzen des einen Bezirkes in den anderen über- wandern, da so scharfe klimatische und orographische Grenzen nicht vor- handen sind, um das zu verhüten, doch scheint es, daß man beide Be- zirke mit der hauptsächlichen geologischen Einteilung der Insel in Einklang bringen kann.

Einem jeden Botaniker, welcher die Insel besucht, wird die Verschie- denheit auffallen, die er besonders an der Ostküste zwischen dem Süd- und dem Nordbezirk beobachten kann.

Der Südbezirk besitzt infolge seiner geologischen und klimatischen Verhältnisse eine Flora, die man durchaus als xerophil bezeichnen muß. Nuflerlich empfängt man hier den Eindruck, als habe man ein Gebiet vor sich, das mit den Gebirgsfloren des östlichen Australiens fast identisch sei, doch bei näherer Betrachtung sieht man, daß sich die Vegetation aus ganz ver- schiedenen Elementen zusammensetzt; es kommen allerdings auch austra- lische Elemente vor, doch nur vereinzelt und dann selten als Charakter- pflanzen. Dei vielen ist es noch zweifelhaft, ob sie mit australischen Arten

Pflanzengeographische Gliederung der Insel Neu-Caledonien. 9

wirklich identisch sind. So z. B. Melaleuca leucadendroi b., die von SotAvpER als M. viridiflora abgetrennt, aber von neueren Autoren wieder mit ihr vereinigt wurde. Ich halte es für sehr wahrscheinlich, daß sich der Formenkreis der scheinbar so sehr variablen Melaleuca leucadendron L. bei näherem Studium als eine Gruppe naheverwandter Arten erweisen wird. Bei der eigenartigen Verbreitung der jetzt unter. diesem Namen be- kannten Pflanzen wäre ein Studium dieser Frage von hohem Interesse für die Pflanzengeographie.

Einen recht erheblichen Bestandteil der Flora bilden hier im Süd- bezirk hauptsächlich die Myrtaceae, Epacridaceae, Cunoniaceae, Cyperaceae. Gramineae, Apocynaceae, Orchidaceae und Filices. Rubiaceen sind auch in zahlreichen, recht merkwürdigen Formen vertreten.

Wälder sind fast nur auf die Bergschluchten und Flußläufe beschränkt oder treten aus diesen heraus nur auf den feuchten Gipfeln der Gebirge, die hier übrigens sich gewöhnlich steiler auflürmen als im Nordbezirk. Die Abhänge der Berge sind bedeckt mit niederem Gestrüpp oder bis zu 2 m hohem Gebüsch. Grasige Abhänge kommen fast nicht vor. Nur in Sümpfen oder in der Niauli-Formation finden sich größere Partien mit Cyperaceen. oder Gramineen-Bedeckung, sonst treten die Vertreter dieser beiden Familien nur im Gemisch mit anderen krautigen Gewächsen oder zwischen Gestrüpp auf.

Die Niauli-Formation, d. h. die Formation, in der Melaleuca viridiflora Soland. der vorherrschende Baum ist, kommt sowohl im Süd- wie im Nordbezirk vor und ist in beiden gleich charakteristisch, in solchem Maße sogar, daß ich es nicht für ausgeschlossen halte, daß spätere Forschungen eine viel höhere Bedeutung für sie ergeben könnten. Der Grund, daB ich hier nicht als dritten einen Niaulibezirk dem Nord- und Südbezirk zur Seite stelle, ist das augenscheinlich eingesprengte Vorkommen kleinerer Niauli-Bestände in den verschiedenen Gebieten und Regionen.

Der Nordbezirk der Insel hat eine Flora, welche nicht unbedeutende Anklänge an die papuanisch-malayische Flora besitzt, wie sie uns auch aus dem Norden von Australien bekannt ist. Infolge der stärkeren Niederschläge treffen wir daselbst auch eine üppigere Baumvegetation und größere Wälder an, die nicht allein die Wasserläufe begleiten, sondern auch oft ganze Bergabhänge bedecken. Auffallend in diesen Wäldern ist besonders der Reichtum an Myrsinaceen, Apoeynaceen, Lauraceen und Araliaceen. Die Sterculiaceen treten häufiger auf, ebenso ist die Epiphyten-Flora sehr reich und mannigfaltig entwickelt. Farne sind noch reicher an Artenzahl als im Südbezirk. Die einzelnen Bäume werden unter sich durch große Lianen aus den Familien der Asclepiadaceen, Apocynaceen und Verbenaceen verbunden. Freycinetien, die auch im Südbezirk vorkommen, treten hier häufiger auf und verleihen dem Walde stellenweise ein recht tropisches Gepräge, was noch durch die üppige Selaginellenvegetation auf dem Boden erhóht wird.

10 R. Schlechter.

Am Fuße der Gebirge ziehen sich gewöhnlich sanfte Hügel hin, die zum Teil mit der Niauli-Formation des Südbezirkes recht viel Ähnlichkeit haben, aber doch dadurch von dieser abweichen, daß mit den Melaleucen doch noch recht viele andere Báume gemischt wachsen, so Apocynaceen, Loganiaceen, Ficus-Arten, Araliaceen u. a. m. Der Boden ist zudem nicht so sehr mit Gräsern, sondern hauptsächlich mit kleinen krautigen Dicotyle- donen oder niederem Gebüsch bedeckt. Imperata-Gräser fehlen natürlich auch nicht und kommen besonders an solchen Stellen in dichten Massen vor, wo ein Buschfeuer die andere Vegetation zerstórt hat. Wie in Afrika ist an solchen Stellen das Pteridium aquilinum L. auch häufig anzutreffen. Am Strande selbst finden sich häufig sandige Streifen, die gewöhnlich von den Eingeborenen (Melanesiern) zur Errichtung ihrer Ortschaften benutzt sind und mit zahlreichen Kokospalmen, sowie einigen anderen Nutzpflanzen be- pflanzt sind, wie z. B. Bataten, Yams und hin und wieder Zuckerrohr.

A. Südbezirk. 1. Strandformationen.

Man kann vier verschiedene Formationen der Strandgebiete des Süd- bezirkes unterscheiden. Die Formation des sandigen Strandes, die Forma- tion der Mangroven, die offene Buschformation des Strandes und den Strand- buschwald.

Formation des sandigen Strandes.

Die Formation des sandigen Strandes ebenso wie die der Mangroven unterscheiden sich, wie unten näher ausgeführt ist, fast gar nicht von denselben Formationen in anderen Teilen der Südsee, während wir da- gegen in der offenen Buschformation des Strandes und in dem Strand- buschwalde recht viele typische Formen finden.

Als hauptsächlichste Charakterpflanzen des sandigen Strandes möchte ich drei nennen, nämlich Scaevola Koenigü L., Pemphis acidula Forst. und /pomaea pes caprae L. Es gesellen sich zu ihnen noch einige Cype- raceen und Gramineen, wie Cynodon dactylon L., Paspalum | serobicula- tum L., Panicum sanguinale L., Stenotaphrum subulatum Trin., Kyllinga monocephala Rottb. und Fimbristylis diphylla Vahl, unter welchen letzteren Cynodon dactylon recht häufig zu finden ist. Von andern Gewächsen finden sich Jussieua suffruticosa L., Cotula australis Bth., Portulacca quari- fida L., Canavalia obtusifolia DC., Clitoria ternatea L., die hier und da verwildert ist, Vinca rosea L., Lippia nodiflora L., Boerhavien und Fu- phorbia pilulifera L.

Pflanzengeographische Gliederung der Insel Neu-Caledonien. 11

Formation der Mangroven.

In der Formation der Mangroven treffen wir neben Phrxophora- Arten und Bruguiera gymnorrhixa Lam. namentlich viele Exemplare von Avicennia officinalis L. an, die hier jedoch selten eine Höhe von mehr als 6 m erreichen. Da der schlammige Boden ein Aufkommen von Kräutern nieht zuläßt, ist es auch nur selten, daß sich krautige Schlinggewächse, wie z. B. Ipomoea palmata Forst. ansiedeln können, dagegen fehlt Derris uliginosa ÐC., eine kletternde Leguminose mit stacheligen Stengeln und Blattrippen auch hier nicht. Am inneren Rande der Mangroveformation sind Gebüsche aus Clerodendron inerme R., Hier trifolia L. und einer Ercoecaria-Art nicht selten, zwischen diesen tritt an trockeneren Stellen der windende Parasit Cassytha filiformis L. auch schon auf, der in dem offenen Gelände seine größte Ausdehnung besitzt.

Offene Buschformation des Strandes.

Bei weitem der größte Teil der Küste des Südbezirkes wird von einer Vegetationsformation bedeckt, die ich oben als die offene Buschformation des Strandes bezeichnet habe. Da, wo die Serpentinberge steil in die See abfallen, besteht diese Formation recht häufig nur aus einem schmalen Gürtel, dessen Vegetation ungeheuer rasch in die der Serpentinhügel übergeht, ja zum Teil aus Arten zusammengesetzt ist, die sich spezifisch von den Arten der daran anstoßenden Formation nicht unterscheiden lassen. Jedenfalls kann man stets von dieser offenen Buschvegetation des Strandes behaupten, daß sie ein typisch-neukaledonisches Gepräge besitzt, wenn auch eine recht be- deutende Anzahl von Arten in ihr auftritt, die auch aus anderen Strand- gebieten der Südsee bekannt sind. Zu den recht charakteristischen Ge- büschen des letzten Typus gehören Desmodium umbellatum L., Wedelia biflora DC., Indigofera Ani L., Plumbago xeylanica L, Hibiscus tilia- ceus L., Sida rhombifolia DC., Waltheria americana L., Commersonia echinata Forst., Colubrina asiatica L., Dodonaea viscosa L., Trema” Vieillardii (Baill.) Schltr., Acacia Farnesiana Willd., die aber nachweis- lich aus der Kultur entsprungen ist, und Guilandina bonducella L. Von Pflanzen, die teils dieser Formation eigen, teils von der angrenzenden Formation eingedrungen sind, sind vor allen Dingen etwa zu erwähnen eine Form von Scaevola montana L., mit vielen weißlichen Blüten, die phyllanthusähnliche Euphorbiacee, Melanthesa neo-enledoniea M. Baill., die Rubiaceen, Guettarda fusca Panch. und Psychotria-Arten, Tristanopsis calo- buxus (Brongn. et Gris) Schltr., eine Myrtacee mit kleinen runden Blättern und gelben Blüten, Gynopogon sapiifolium Baill., Melodinus phylliraeoides Lab. und Heurckia semperflorens Muell. Arg., drei Apocynaceen mit kleinen weißen Blüten, Tetracern euryandra Vahl., Melastoma denticulatum Forst., Geniostoma foetens Baill., Crossostylis erandiflora Brongn. et Gris, eine

12 R. Schlechter.

Rhizophoracee mit schönen schneeweißen Blüten, die Sterculiacee Melochia odorata L. in einer kleinen niedrigen Form, Cordia Myra L., Slenocarpus Forsteri R. Br., mit gelben Blüten, die einzige Proteacee, welche bis in die Littoralzone vordringt und die merkwürdige strauchartig-steife Orchidacee Eriaxis rigida Rchb. f. Dieses Gestrüpp, welches noch durch die nicht selten den Boden in großer Ausdehnung bedeckenden Massen von Pteridium aquilinum (L.) Kuhn verdichtet wird, ist wirr durchzogen von den feinen, aber zähen, schnurartigen Fäden der Cassytha, der noch einige andere windende Pflanzen, wie Passiflora aurantia Forst., Ipomaca turpethum R. Br. und Z. palmata Forst., Geitonoplestum und das windende Farn Lygodium reticulatum Mett. Gesellschaft leisten.

Nur selten und meist vereinzelt finden sich einige Bäume und auch von diesen sind einige auf die Kultur zurückzuführen, wie Terminalia catappa L. und Cocos nucifera L., die Kokospalme, die natürlich auch beide auf die zur Zeit oder früher kultivierten Gelände beschränkt sind. Von Bäumen sind dann noch zu erwähnen: die Cunoniacee, Geissois prui- nosa Brongn. et Gris, mit 3—5teiligen Blättern und scharlachroten Blüten, Elaeocarpus rotundifolius Brongn. et Gris, mit vielen Trauben weißer Blüten, Carrumbium nutans Vahl, eine Baumform der Melochia odorata L., mit rosenroten Blüten, Alstonia plumosa Lab., mit großen hellgrünen Blättern und Dolden weißer Blüten, die silberschuppige Aglaia elaeagnoi- des DC., Fagraeca Berteriana A. Gr. und Casuarina Cumingham?ana Miq., die sich durch äußerst schlanken Wuchs auszeichnet.

Niedere Kräuter fehlen fast ganz oder werden hauptsächlich ersetzt durch kleine Gramineen und Cyperaceen, unter denen besonders Sporobolus indicus L., Andropogon aciculatus Retz, Külinga monocephala Vahl, Fimbristylis diphylla Vahl zu nennen sind; die sonstige Kraulvegetation besteht, wenn überhaupt vorhanden, aus Oldenlandia, Mitrasacme, Hype- ricum gramineum Lab. und einigen Blumea- und Vernonia-Arten.

An nasseren Stellen, die ja natürlich bei der unmittelbaren Nähe der Küste nicht selten sind, bildet die rotblühende Melastoma denticulata Forst. mit Jussieua suffruticosa L. dichtere Gebüsche, oder es finden sich da- selbst Cyperus-Kolonien, gebildet aus verschiedenen Arten, im Verein mit einer Juncus-Art.

Diese offene Buschformation des Strandes ist die übliche im Süden und an der Ostküste des Südbezirkes, d. h. überall da, wo die serpentin- und eisenhaltigen Gesteine bis an das Meer herantreten. Bei der orogra- phischen Beschaffenheit des Gebietes ist es selbstverständlich, daß an den meisten Orten dieser Gürtel der Küstenflora ein ungeheuer schmaler isl und nur da ein breiteres Areal einnehmen kann, wo die Berge und Hügel von der Küste etwas zurücktreten. Aus demselben Grunde finden wir auch die oben bereits geschilderten ersten beiden Formationen in diesen Zonen nur sehr gering vertreten.

Pflanzengeographische Gliederung der Insel Neu-Caledonien. 13

An der Westküste des Südbezirks, wo die Berge und Hügel weiter von der Küste entfernt sich erheben, liegen die Verhältnisse denn auch recht anders und dem ist es auch zu verdanken, daß sich hier die Formation gebildet hat, welche ich oben als Strandbuschwald bezeichnet habe.

Strandbuschwald.

Der Strandbuschwald ist, was Reichtum an Formen anbelangt, den anderen Küstenformationen sehr überlegen. Er erhebt sich gewöhnlich dicht am Meere oder nur von diesem durch einen schmalen vegetations- losen Sandstrand geschieden. Unter den direkt am Meeresrande zunächst ins Auge fallenden Bäumen sind Acacia laurifolia Baill., mit schönen gold- gelben Blüten und breiten Phyllodien, Acacia spirorbis Labill., die Meliacee Aglaia elaeagnoides Bth., mit silbergrauen Fiederblüttern, Harpullia austro- caledonica H. Baill., eine Sapindacee, mit getiederten Blättern und rost- brauner Behaarung der jüngeren Teile, Croton insulare H. Baill., mit silber- grauen Blättern, Ficus Schlechteri Warb., Cerberiopsis candelabra Vieill., Calophyllum neurophylium Schltr., eine mir noch unbekannte Klaeocarpus- Art und Casuarina Cuminghamtana Miq. zu nennen. An sonnigen Stellen am Strande und an Hügeln schen wir Gebüsche der Olacacee, Ximenia elliptica Lab., die weiBblütige Cordia Myra L., kleine Fcus-Arten, Capparis neo-caledonica Vieill., zwischen denen Sarcostemma australe R. Br., eine blatt- lose